ÖKODESIGN steht für die umweltgerechte Gestaltung von Produkten. Hersteller, Händler und Verbraucher finden die gesetzlichen Grundlagen dazu in der Ökodesign-Richtlinie der EU (Richtlinie 2009/125/EG). In Deutschland setzen ein Gesetz und eine Verordnung die Ökodesign-Richtlinie in nationales Recht um.

Das ENERGIELABEL ist eine Energieverbrauchskennzeichnung, die Verbraucher über bestimmte Produkteigenschaften aufklärt, wie z. B. die Energieeffizienz oder Emissionen durch den Betrieb eines Produkts. Die gesetzliche Grundlage ist die EU-Richtlinie zur Energieverbrauchskennzeichung (Richtlinie 2010/30/EU). In Deutschland wird die Energieverbrauchskennzeichnungsrichtlinie durch ein Gesetz und eine Verordnung in nationales Recht umgesetzt.

Beide Instrumente ergänzen sich gegenseitig: Die Mindeststandards in den Ökodesignverordnungen sorgen dafür, dass ineffiziente Produkte nicht mehr auf dem Markt erlaubt sind. Mit dem Energielabel hingegen beabsichtigen die EU-Länder eine Verschiebung des Marktes hin zu energieeffizienteren Produkten. Auch die Verbraucher profitieren vom Energielabel, denn es bringt mehr Transparenz für Kaufentscheidungen.

Die BAM unterstützt Hersteller, Händler und Verbraucher

Die BAM wird sowohl im EVPG als auch im EnVKG als "beauftragte Stelle" genannt. Mit dem Informationsangebot auf den folgenden Seiten unterstützt die BAM Hersteller, Händler und Verbraucher.