Additive Fertigung - Kreislauf

Quelle: BAM

Die Additive Fertigung (oder auch „3D-Druck“) birgt große Potentiale in der modernen Produktion – insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Die Komplexität des Fertigungsprozesses mit seinen zahlreichen Einflussgrößen und die hohe Bauteilindividualität stellen bisherige Methoden der Qualitätssicherung jedoch vor große Herausforderungen. Gerade KMU stehen die aufwändigen gängigen Methoden der zerstörungsfeien Prüfung kaum zur Verfügung.

Hier setzt das Projekt QI-Digital an: Für die Additive Fertigung sollen neue digital gestützte Lösungen gemeinsam mit den Anwendern aus dem Mittelstand, den QI-Institutionen und Forschungseinrichtungen entwickelt werden. Kernstück ist eine offene Testumgebung in Berlin, die eine industrielle additive Fertigungskette abbildet – von der Geometrieerfassung bis zur Computertomographie als Referenzmethode – und in der gemeinsam geforscht, entwickelt, erprobt und getestet wird.

Ziele

  • Entwicklung neuer prozess-integrierter Qualitätssicherungsmaßnahmen (Prozess-Monitoring)
  • Weiterentwicklung und Bewertung von zerstörungsfreien Prüfverfahren für eine nachgelagerte Qualitätssicherung
  • Neue digitale Methoden für die Bewertung von Prozess- und Messdaten
  • Datenbanksysteme für Referenzdaten additiv verarbeiteter Werkstoffe
  • Erarbeitung von Normen und Standards, Richtlinien für die Zertifizierung und Produktlabels