11.08.2016

Projektlaufzeit

01.06.2006 - 31.05.2008

Projektart

Interdisziplinäres Projekt

Projektstatus

Geschlossen

Kurzbeschreibung

Der Name „Diez-Alben“ bezeichnet ein Konvolut von etwa 450 Miniaturen, Zeichnungen, Skizzen und Kalligraphien, die größtenteils im 14. und 15. Jahrhundert im Gebiet des heutigen Irans bzw. Afghanistans entstanden sind. Im Projekt wurden Tinten- und Papieranalysen durchgeführt

Ort

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Tinten- und Papieranalyse der Diez-Alben

Tinten- und Papieranalyse der Diez-Alben

Quelle: BAM

Name „Diez-Alben“ bezeichnet ein Konvolut von etwa 450 Miniaturen, Zeichnungen, Skizzen und Kalligraphien, die größtenteils im 14. und 15. Jahrhundert im Gebiet des heutigen Irans bzw. Afghanistans entstanden sind. Ende des 18. Jahrhunderts wurden diese vom preußischen Gesandten Heinrich Friedrich von Diez aus dem Topkapı-Palast erworben und gelangten so in die Staatsbibliothek zu Berlin.

Das heterogene Material – es handelt sich sowohl um reine Tuschzeichnungen, als auch kolorierte Blätter – ist für das Verständnis der Entwicklung der islamischen Buchmalerei relevant und war bisher vergleichsweise wenig erforscht.

Da die Blätter aufgrund ihres Erhaltungszustandes einer stark invasiven Restaurierung unterzogen waren, stellte die zerstörungsfreie Untersuchung der Papiere, der Zeichen- und auch Schreibmaterialien der Beischriften eine analytische Herausforderung dar.

Ziel

Das Vorhaben verfolgte zwei Ziele:
Die qualitative Bestimmung aller Zeichenmaterialien, d.h. die der Tinten, Tuschen, Pigmente und Farbstoffe, bildet die Grundlage für einen Vergleich dieses Konvoluts mit weiteren, zeitgleich in anderen Regionen entstandenen Kunstwerken.
Zahlreiche Blätter enthalten Beischriften, „Attributionen“; hier wurde der Frage nachgegangen, ob diese Beischriften mit demselben Material wie die Zeichnungen angefertigt wurden und somit in einen zeitlich engen Kontext zu setzen sind. Weiterhin wurde versucht, unterschiedliche Entwicklungsstadien einer Zeichnung anhand variierender Zeichentuschen zu differenzieren.

Ergebnisse

Die zahlreichen Einzelergebnisse sind in einem Katalog publiziert.

Förderung

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kooperationspartner

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
Staatsbibliothek Berlin, SPK

Publikationen

O. Hahn, “Scientific investigation of carbon inks – an analytical challenge”, in: The Diez Albums, Julia Gonella, Friederike Weis, Christoph Rauch (eds.), Brill, Leiden (2017), 427-438.