18.01.2017

Standby

Standby

Quelle: creative commons, flickr.com, Fabrizio Monti

Die Stand-by-Verordnung (EG) 1275/2008 ist Anfang 2009 in Kraft getreten. Im Anhang I der Verordnung ist eine Liste aller Produkte, die in ihren Geltungsbereich fallen.

In Anhang II der Verordnung sind die Ökodesignanforderungen genannt. Seit September 2013 gilt, dass die Leistungsaufnahme des Gerätes im Aus-Zustand 0,50 W nicht überschreiten darf, im Bereitschaftszustand dürfen je nach Funktion 0,50 W oder 1,00 W nicht überschritten werden. Die Bereitschaft- oder Ruhefunktion muss verfügbar sein, und das Gerät muss mit einer Funktion zur Minimierung des Verbrauchs ausgestattet sein.

Eine wichtige Änderung der Stand-by-Verordnung ist durch die Einführung von Anforderungen an den Bereitschaftszustand mit Netzwerkfunktionen (network standby) erfolgt, die als Verordnung (EU) 801/2013 veröffentlicht wurde. Damit soll auch die Power-Management-Anforderung (automatische Abschaltung) konkretisiert werden, insbesondere für Kaffeemaschinen.
Die Verordnung (EU) 2016/2282 ändert den Anhang III bezüglich Toleranzen in der Produktkonformitätsprüfung durch Behörden.

VerordnungAnwendungsbereichAusnahmenAnforderungen hinsichtlichNeue Anforderungen ab
(EG) 1275/2008elektrische und elektronische Haushalts- und Bürogeräte in der Liste in Anhang I der Verordnungelektrische und elektronische Haushalts- und Bürogeräte mit NiederspannungsnetzteilStromverbrauch im Aus- und Bereitschaftszustand, Bereitschafts- oder Ruhefunktion, Verbrauchsminimierungsfunktion, Verbrauch vernetzter Geräte, vernetzter Bereitschaftsbetrieb, Produktinformationen

07.01.2010

07.01.2013
01.01.2015
01.01.2017
01.01.2019        

Dokumente

Ökodesign

Verordnung (EG) 1275/2008 (konsolidierter Text Januar 2017, alle Sprachen)

Harmonisierte Normen

Leitfaden zur Auslegung der Verordnung 1275/2008 stand-by (November 2014, englisch)

Leitfaden zur Auslegung der Verordnung 801/2013 networked standby (November 2014, englisch)

Verbrauchskennzeichnung

keine

Überarbeitung 2017

Arbeitspapiere zum Konsultationsforum im Dezember 2017

Webseite der Überarbeitungs-Studie